Trends & Lifestyle

Cappuccino – Ein schaumiges Vergnügen

Ein Klassiker unter den aus Italien stammenden Kaffeevarianten und nebenbei die beliebteste hierzulande: der Cappuccino. Auf dem Papier einfach, in Wahrheit aber schwer zu meistern. Wir verraten Ihnen alles Wissenswerte zum populären Milchmischgetränk.

Was ist eigentlich Cappuccino?

Cappuccino gehört zu den beliebtesten Kaffeevariationen. Nicht zu Unrecht: Die Kombination aus einem Espresso mit leicht geschäumter Milch und optionalem Kakao-Topping weiß zu begeistern. Wie bei vielen klassischen Rezepten setzt sich Cappuccino aus einer sehr übersichtlichen Zutatenliste zusammen: Lediglich Espresso und leicht geschäumte Milch werden benötigt. Doch gerade diese vermeintliche Einfachheit führt dazu, dass das Getränk in der Tasse häufig wenig Ähnlichkeit mit dem ursprünglichen Cappuccino hat.

Aus diesem Grund hat das Nationale Institut für italienischen Espresso seit einigen Jahren die genaue Zubereitungsmethode zertifizieren lassen. Diese auch gegen amerikanische Kaffeeketten und ihre allzu fantasievollen Interpretationen von Cappuccino gerichtete Aktion soll den Fokus wieder auf den klassischen Morgendrink der Italiener lenken. Denn anders als bei uns wird Cappuccino in Italien nur vor dem Mittag getrunken. Der Grund: Die Milch liege nachmittags zu schwer im Magen.

Wenngleich Cappuccino zu einem italienischen Nationalgetränk avanciert ist, stammt sein Vorgänger aus der Wiener Kaffeehaustradition. Sein Name: Kapuziner. Österreich gelangte durch den Krieg mit dem osmanischen Reich früh in Kontakt mit Kaffee und entwickelte bereits im 17. Jahrhundert eine eigene Kaffeehauskultur. In dieser Zeit entstand wohl die habsburgische Vorgängerversion des Cappuccinos, die in Wiener Kaffeehäusern noch heute serviert wird. Dort wird der Kapuziner aus dem türkischen Kaffee oder Mokka und Schlagsahne bereitet.

Der Name Kapuziner und dessen italienische Form Cappuccino gehen übrigens auf die hellbraune Färbung des Kaffees durch die Milch zurück, die an die Gewänder der Kapuzinermönche erinnert. Dass das Getränk seinen Namen der spitz zulaufenden Mönchshaube zu verdanken hat und die Milch oder Sahne deshalb in Haubenform auf den Kaffee gesetzt wird, hat sich dagegen als Mythos entpuppt.

Achtung Verwechslungsgefahr: Cappuccino, Caffe Latte oder Latte Macchiato?

Für Baristas sicher eine Selbstverständlichkeit, für Kaffeegenießer aber nicht immer ganz eindeutig: Wie unterscheiden sich die italienischen Kaffeevarianten, die mit Milch gemischt werden. Besonders Latte Macchiato und Caffé Latte gehören zu den Kandidaten einer Verwechslung.

  • Latte Macchiato: Ursprünglich ein Kindergetränk, liegt bei Latte Macchiato deutlich mehr Fokus auf der Milch als bei Cappuccino. Dabei wird warme, aufgeschäumte Milch in das Trinkgefäß gegeben. Nach kurzer Zeit trennt sich die Milch vom Schaum und eine Tasse Espresso kann vorsichtig eingegossen werden, wodurch sich die charakteristische Schichtung ergibt. Da diese optisch viel hermacht, wird Latte Macchiato besonders nördlich der Alpen meist in einem durchsichtigen Glas serviert.

 

  • Caffè Latte: Kaffee Latte ist ein meist zum Frühstück getrunkener Milchkaffee. Heiße Milch nimmt den größten Anteil im Getränk ein, zudem wird für den Caffè Latte nicht zwangsweise Espresso verwendet. Serviert wird er in der Schale oder großen Tasse.

 

Wie bereite ich den perfekten Cappuccino zu?

Laut Institut für italienischen Espresso sind die Bestandteile eines traditionellen, italienischen Cappuccinos:

  • 25 ml traditionell zubereiteter Espresso
  • 100 ml dampfgeschäumte Milch

 

Bei der Zubereitung wird zunächst der Espresso in die Tasse gegeben und anschließend mit Milchschaum aufgefüllt. Wichtig: Die Milch ist nicht heißer als 70 °C und dickflüssig sowie ohne erkennbare Luftbläschen aufgeschäumt. Dadurch setzt sich die Milch dann unter der Crema des Espressos ab und erzeugt die charakteristische karamellbraune, namensgebende Farbe.

Serviert wird Cappuccino in einer dickwandigen, 125 ml fassenden Keramiktasse. Nach dem Einschenken des Milchschaums können beim Servieren auch Muster in die Crema gezaubert werden. Eine Anleitung für die sog. Latte Art finden Sie hier.

LatteCrema System: Für alle, die den perfekten Milchschaum lieben

Um den perfekten Milchschaum für Cappuccino herzustellen, brauchen Sie keine jahrelange Übung, sondern nur das LatteCrema System von De’Longhi. Egal ob Sie lieber intensiven Espresso, cremigen Cappuccino oder kreative Kaffeerezepte mit Milchschaum bevorzugen – Kaffeevollautomaten von De’Longhi bieten eine große Vielfalt an Rezepten für unvergessliche Kaffeeerlebnisse. Wie vom professionellen Barista zubereitet.

Die exklusive LatteCrema Technologie mischt für jede Milchkaffeespezialität genau die richtige Menge Dampf, Milch und Luft zu einem besonders feinporigen Schaum. Dabei überwacht die hochpräzise elektronische Steuerung Dampfmenge und -temperatur für das perfekte Ergebnis in der Tasse. Lernen Sie unser LatteCrema System jetzt näher kennen.


Was den perfekten Milchschaum unseres LatteCrema Systems ausmacht, sehen Sie im Video:

 

 

Was ist eigentlich Cappuccino?

Cappuccino gehört zu den beliebtesten Kaffeevariationen. Nicht zu Unrecht: Die Kombination aus einem Espresso mit leicht geschäumter Milch und optionalem Kakao-Topping weiß zu begeistern. Wie bei vielen klassischen Rezepten setzt sich Cappuccino aus einer sehr übersichtlichen Zutatenliste zusammen: Lediglich Espresso und leicht geschäumte Milch werden benötigt. Doch gerade diese vermeintliche Einfachheit führt dazu, dass das Getränk in der Tasse häufig wenig Ähnlichkeit mit dem ursprünglichen Cappuccino hat.

Aus diesem Grund hat das Nationale Institut für italienischen Espresso seit einigen Jahren die genaue Zubereitungsmethode zertifizieren lassen. Diese auch gegen amerikanische Kaffeeketten und ihre allzu fantasievollen Interpretationen von Cappuccino gerichtete Aktion soll den Fokus wieder auf den klassischen Morgendrink der Italiener lenken. Denn anders als bei uns wird Cappuccino in Italien nur vor dem Mittag getrunken. Der Grund: Die Milch liege nachmittags zu schwer im Magen.

Wenngleich Cappuccino zu einem italienischen Nationalgetränk avanciert ist, stammt sein Vorgänger aus der Wiener Kaffeehaustradition. Sein Name: Kapuziner. Österreich gelangte durch den Krieg mit dem osmanischen Reich früh in Kontakt mit Kaffee und entwickelte bereits im 17. Jahrhundert eine eigene Kaffeehauskultur. In dieser Zeit entstand wohl die habsburgische Vorgängerversion des Cappuccinos, die in Wiener Kaffeehäusern noch heute serviert wird. Dort wird der Kapuziner aus dem türkischen Kaffee oder Mokka und Schlagsahne bereitet.

Der Name Kapuziner und dessen italienische Form Cappuccino gehen übrigens auf die hellbraune Färbung des Kaffees durch die Milch zurück, die an die Gewänder der Kapuzinermönche erinnert. Dass das Getränk seinen Namen der spitz zulaufenden Mönchshaube zu verdanken hat und die Milch oder Sahne deshalb in Haubenform auf den Kaffee gesetzt wird, hat sich dagegen als Mythos entpuppt.

Achtung Verwechslungsgefahr: Cappuccino, Caffe Latte oder Latte Macchiato?

Für Baristas sicher eine Selbstverständlichkeit, für Kaffeegenießer aber nicht immer ganz eindeutig: Wie unterscheiden sich die italienischen Kaffeevarianten, die mit Milch gemischt werden. Besonders Latte Macchiato und Caffé Latte gehören zu den Kandidaten einer Verwechslung.

  • Latte Macchiato: Ursprünglich ein Kindergetränk, liegt bei Latte Macchiato deutlich mehr Fokus auf der Milch als bei Cappuccino. Dabei wird warme, aufgeschäumte Milch in das Trinkgefäß gegeben. Nach kurzer Zeit trennt sich die Milch vom Schaum und eine Tasse Espresso kann vorsichtig eingegossen werden, wodurch sich die charakteristische Schichtung ergibt. Da diese optisch viel hermacht, wird Latte Macchiato besonders nördlich der Alpen meist in einem durchsichtigen Glas serviert.

 

  • Caffè Latte: Kaffee Latte ist ein meist zum Frühstück getrunkener Milchkaffee. Heiße Milch nimmt den größten Anteil im Getränk ein, zudem wird für den Caffè Latte nicht zwangsweise Espresso verwendet. Serviert wird er in der Schale oder großen Tasse.

 

Wie bereite ich den perfekten Cappuccino zu?

Laut Institut für italienischen Espresso sind die Bestandteile eines traditionellen, italienischen Cappuccinos:

  • 25 ml traditionell zubereiteter Espresso
  • 100 ml dampfgeschäumte Milch

 

Bei der Zubereitung wird zunächst der Espresso in die Tasse gegeben und anschließend mit Milchschaum aufgefüllt. Wichtig: Die Milch ist nicht heißer als 70 °C und dickflüssig sowie ohne erkennbare Luftbläschen aufgeschäumt. Dadurch setzt sich die Milch dann unter der Crema des Espressos ab und erzeugt die charakteristische karamellbraune, namensgebende Farbe.

Serviert wird Cappuccino in einer dickwandigen, 125 ml fassenden Keramiktasse. Nach dem Einschenken des Milchschaums können beim Servieren auch Muster in die Crema gezaubert werden. Eine Anleitung für die sog. Latte Art finden Sie hier.

LatteCrema System: Für alle, die den perfekten Milchschaum lieben

Um den perfekten Milchschaum für Cappuccino herzustellen, brauchen Sie keine jahrelange Übung, sondern nur das LatteCrema System von De’Longhi. Egal ob Sie lieber intensiven Espresso, cremigen Cappuccino oder kreative Kaffeerezepte mit Milchschaum bevorzugen – Kaffeevollautomaten von De’Longhi bieten eine große Vielfalt an Rezepten für unvergessliche Kaffeeerlebnisse. Wie vom professionellen Barista zubereitet.

Die exklusive LatteCrema Technologie mischt für jede Milchkaffeespezialität genau die richtige Menge Dampf, Milch und Luft zu einem besonders feinporigen Schaum. Dabei überwacht die hochpräzise elektronische Steuerung Dampfmenge und -temperatur für das perfekte Ergebnis in der Tasse. Lernen Sie unser LatteCrema System jetzt näher kennen.


Was den perfekten Milchschaum unseres LatteCrema Systems ausmacht, sehen Sie im Video: