Trends & Lifestyle

Traumkombination Kaffee und Milch

Spätestens als im 17. Jahrhundert zum ersten Mal Kaffee über die europäischen Kaffeehaustresen wanderte, trifft Milch auf das dunkle Gebräu, das bis dahin unbekannt war. Heute haben Kaffeebegeisterte und Baristas auf der ganzen Welt zahllose Kombinationsmöglichkeiten im Repertoire, aber Kaffee mit Milch ist und bleibt die beliebteste Art, Kaffee zu trinken.

Milch und Kaffee – eine lange Liebesgeschichte

Doch wie kam es zu dieser kulinarischen Liebesbeziehung? In Äthiopien, dem Ursprungsland des Kaffees, und dem osmanischen Reich, das Kaffee bis nach Europa brachte, wurde das Getränk ausschließlich schwarz oder gesüßt genossen. Milch, die sich in diesen warmen Ländern nicht lange hielt, wurde nicht beigemischt.

In Europa stieß das Getränk sofort auf großes Interesse. Allerdings war Kaffee den meisten zunächst zu bitter, weshalb dieser gerne mit Honig und Milch – oder vielmehr mit der damals haltbareren Sahne – vermischt wurde.

Zwei Zutaten, zahllose Variationen

Bei den zahllosen Kombinationsmöglichkeiten bleibt das Grundrezept simpel: Milch und Kaffee. Jedes Land kennt seine eigene Variante, sei es Caffè Latte in Italien, Café con Leche in Spanien, Café au Lait in Frankreich oder die Wiener Melange in Österreich. Den meisten gemein ist das ungefähre 1:1-Mischungsverhältnis von Kaffee und Milch. Mehr Milch als Kaffee verwenden die Niederländer. Wohl deshalb auch der Name „Koffie Verkeerd“, was so viel wie verkehrter Kaffee bedeutet. Einen wichtigen Unterschied macht die Kaffeesorte: Während in Italien, Spanien und auch sonst in Südeuropa Espresso verwendet wird, ist in Frankreich und bei uns Filterkaffee üblich.

Das Schöne an allen Rezepten: Beide Komponenten lassen sich nach Belieben abwandeln. Filterkaffee, Kaffee aus der Stempelkanne oder dem Mokkakännchen oder Espresso kann warme, kalte oder geschäumte Milch von tierischer oder pflanzlicher Herkunft beigemischt werden. Noch einfacher haben es Besitzer:innen eines Kaffeevollautomaten. Mit dem LatteCrema System von De’Longhi bekommen Sie schaumiges Vergnügen, egal ob Sie Lust auf einen cremigen Cappuccino oder kreative Rezepte mit Milchschaum haben. Wer möchte, kann das Ganze noch mit Kakao, Zimt oder anderen Geschmacksnoten verfeinern.

Vom Cappuccino bis zum umgedrehten Milchkaffee

Dass die wenigen Grundzutaten der Kreativität keinen Abbruch tun müssen, zeigt sich in der Vielfalt der Kaffee-Milch-Spezialitäten weltweit: Cappuccino, Sinnbild des modernen Kaffeekonsums, Latte Macchiato, der spanische Cortado, der portugiesische Galão oder der vietnamesische Cà phê sữa, bei dem jede Kaffeeportion durch einen einzelnen, direkt aufs Glas gesetzten Filter läuft.

Neuster Trend, und auf südkoreanischen TikTok- und Instagram-Kanälen geradezu gehypt, ist der „Dalgona Coffee“. Die ursprünglich aus Indien stammende Rezeptur beinhaltet einen umgedrehten Milchkaffe, der sowohl mit heißer als auch mit warmer Milch genossen werden kann. Die Milch ist unten, der Kaffeeteil kommt oben drauf. Verwendet wird dabei Instant-Kaffee, der sich in Verbindung mit heißem Wasser und 2 Löffeln Zucker zu einem wunderschönen, cremigen Schaum aufgeschlagen lässt.

Welche Milch passt am besten?

Der hohe Stellenwert von Kaffee in Deutschland lässt sich schon daran bemessen, dass hierzulande jährlich mehr als 160 Liter des Heißgetränks pro Kopf getrunken werden. Die meisten Deutschen kombinieren ihn mit Milch.

Neben Kuhmilch können Kaffeeliebhaber:innen heute auf viele pflanzliche Alternativen zurückgreifen. Doch welche Milch und Milchalternativen passen am besten? Faktoren wie Fettgehalt, Eiweiß, Schäumbarkeit und Eigengeschmack spielen eine große Rolle in der Geschmacksentfaltung. Hier ein kleiner Überblick:

  • Soja und Hafer
    Arabica- und Robusta-Mischungen mit mitteldunkler und dunkler Röstung eignen sich gut für die Kombination mit pflanzlichen Getränken, die ihren Körper und ihre intensiven Aromen von Gebäck, geröstetem Brot, Pfeifentabak und Kakao mit einer starken Bitternote hervorheben. Kaffee mit Soja und Hafer zu trinken, ist vor allem für die Kaffeeliebhaber:innen geeignet, die eine mittlere bis hohe Säure mit fruchtigen und blumigen Aromen sowie süßem Geschmack bevorzugen. Die fertige Tasse Kaffee bleibt angenehm säuerlich und süß, mit einem weichen und cremigen Körper sowie Aromen von Biskuit, Zitrus, Honig und Milchschokoladen.
  • Soja und Mandel
    Single Origin Arabica-Kaffee mit mittlerer Röstung: Dabei handelt es sich um geröstete Kaffees, die aus einem einzigen Produktionsland stammen und das Beste eines Terroirs zum Ausdruck bringen können. Jeder herkunftsreine Kaffee hat sein eigenes sensorisches Profil. Darüber hinaus zeichnen sie sich durch ein angenehmes Backaroma aus, das an Kekse, Karamell, karamellisierte Milch, kandierte Früchte, Milchschokolade und geröstete Nüsse erinnert. Bei diesen Kaffees ist es möglich, alle Arten von pflanzlichen Getränken zu verwenden. Vor allem Soja und Mandel betonen Aromen wie Keks, kandierte Früchte und geröstete Nüsse.
  • Mandel
    Mischung 100% Arabica mit medium Röstung: Die mittelstark gerösteten Arabica-Mischungen verströmen tolle Aromen von dunklem Karamell, Zartbitterschokolade und gerösteten Nüssen. Sie besitzen eine angenehme Balance zwischen süßen und bitteren Geschmacksnoten und einen lang anhaltenden Abgang mit zarten Lakritzaromen. Bei diesen Kaffees intensivieren pflanzliche Mandeldrinks die gerösteten Nussaromen und die Süße.
  • Kuhmilch
    Kuhmilch ist vom Geschmacksprofil neutral. Sie hat besonders in höheren Fettstufen eine gute Schäumbarkeit und ergänzt sich mit allen Arten der Röstung gut. Sie ist zugleich Klassiker und Allrounder.

Barista-Milch – brauch ich das?

Seit einigen Jahren gibt es sogenannte Barista-Milch von namhaften Milchproduzenten. Meistens handelt es sich um H-Milch auf Kuhmilchbasis mit mindestens 3% Fettgehalt und 4% Eiweißgehalt. Sie versprechen ein optimales Schäum-Ergebnis. Für professionelle Baristas oder ambitionierte Heim-Kreateure machen diese höherpreisigen Produkte Sinn. Da sich ähnliche Ergebnisse aber auch mit frischer Vollmilch erzielen lassen, ist für die meisten Kaffeeliebenden diese Sorte Milch möglicherweise zu viel des Guten.

Auf pflanzlichem Sektor sind verschiedene Drinks als Barista-Version erhältlich. Diese sind auch im alltäglichen Heimgebrauch nützlich, da einige pflanzliche Milchalternativen nicht so gut schäumen wie Kuhmilch. Die pflanzlichen Barista-Drinks versprechen hier ein besseres Ergebnis und sind für die Zubereitung von Cappuccino, Latte Macchiato und allen anderen Variationen auf Milchschaumbasis tatsächlich empfehlenswert.

Welche Kaffee-Milch-Kombi bevorzugt ihr? Ob einfacher Milchkaffee oder Cappuccino mit Latte Art – Kaffee und Milch sind eine Traumkombination!

Milch und Kaffee – eine lange Liebesgeschichte

Doch wie kam es zu dieser kulinarischen Liebesbeziehung? In Äthiopien, dem Ursprungsland des Kaffees, und dem osmanischen Reich, das Kaffee bis nach Europa brachte, wurde das Getränk ausschließlich schwarz oder gesüßt genossen. Milch, die sich in diesen warmen Ländern nicht lange hielt, wurde nicht beigemischt.

In Europa stieß das Getränk sofort auf großes Interesse. Allerdings war Kaffee den meisten zunächst zu bitter, weshalb dieser gerne mit Honig und Milch – oder vielmehr mit der damals haltbareren Sahne – vermischt wurde.

Zwei Zutaten, zahllose Variationen

Bei den zahllosen Kombinationsmöglichkeiten bleibt das Grundrezept simpel: Milch und Kaffee. Jedes Land kennt seine eigene Variante, sei es Caffè Latte in Italien, Café con Leche in Spanien, Café au Lait in Frankreich oder die Wiener Melange in Österreich. Den meisten gemein ist das ungefähre 1:1-Mischungsverhältnis von Kaffee und Milch. Mehr Milch als Kaffee verwenden die Niederländer. Wohl deshalb auch der Name „Koffie Verkeerd“, was so viel wie verkehrter Kaffee bedeutet. Einen wichtigen Unterschied macht die Kaffeesorte: Während in Italien, Spanien und auch sonst in Südeuropa Espresso verwendet wird, ist in Frankreich und bei uns Filterkaffee üblich.

Das Schöne an allen Rezepten: Beide Komponenten lassen sich nach Belieben abwandeln. Filterkaffee, Kaffee aus der Stempelkanne oder dem Mokkakännchen oder Espresso kann warme, kalte oder geschäumte Milch von tierischer oder pflanzlicher Herkunft beigemischt werden. Noch einfacher haben es Besitzer:innen eines Kaffeevollautomaten. Mit dem LatteCrema System von De’Longhi bekommen Sie schaumiges Vergnügen, egal ob Sie Lust auf einen cremigen Cappuccino oder kreative Rezepte mit Milchschaum haben. Wer möchte, kann das Ganze noch mit Kakao, Zimt oder anderen Geschmacksnoten verfeinern.

Vom Cappuccino bis zum umgedrehten Milchkaffee

Dass die wenigen Grundzutaten der Kreativität keinen Abbruch tun müssen, zeigt sich in der Vielfalt der Kaffee-Milch-Spezialitäten weltweit: Cappuccino, Sinnbild des modernen Kaffeekonsums, Latte Macchiato, der spanische Cortado, der portugiesische Galão oder der vietnamesische Cà phê sữa, bei dem jede Kaffeeportion durch einen einzelnen, direkt aufs Glas gesetzten Filter läuft.

Neuster Trend, und auf südkoreanischen TikTok- und Instagram-Kanälen geradezu gehypt, ist der „Dalgona Coffee“. Die ursprünglich aus Indien stammende Rezeptur beinhaltet einen umgedrehten Milchkaffe, der sowohl mit heißer als auch mit warmer Milch genossen werden kann. Die Milch ist unten, der Kaffeeteil kommt oben drauf. Verwendet wird dabei Instant-Kaffee, der sich in Verbindung mit heißem Wasser und 2 Löffeln Zucker zu einem wunderschönen, cremigen Schaum aufgeschlagen lässt.

Welche Milch passt am besten?

Der hohe Stellenwert von Kaffee in Deutschland lässt sich schon daran bemessen, dass hierzulande jährlich mehr als 160 Liter des Heißgetränks pro Kopf getrunken werden. Die meisten Deutschen kombinieren ihn mit Milch.

Neben Kuhmilch können Kaffeeliebhaber:innen heute auf viele pflanzliche Alternativen zurückgreifen. Doch welche Milch und Milchalternativen passen am besten? Faktoren wie Fettgehalt, Eiweiß, Schäumbarkeit und Eigengeschmack spielen eine große Rolle in der Geschmacksentfaltung. Hier ein kleiner Überblick:

  • Soja und Hafer
    Arabica- und Robusta-Mischungen mit mitteldunkler und dunkler Röstung eignen sich gut für die Kombination mit pflanzlichen Getränken, die ihren Körper und ihre intensiven Aromen von Gebäck, geröstetem Brot, Pfeifentabak und Kakao mit einer starken Bitternote hervorheben. Kaffee mit Soja und Hafer zu trinken, ist vor allem für die Kaffeeliebhaber:innen geeignet, die eine mittlere bis hohe Säure mit fruchtigen und blumigen Aromen sowie süßem Geschmack bevorzugen. Die fertige Tasse Kaffee bleibt angenehm säuerlich und süß, mit einem weichen und cremigen Körper sowie Aromen von Biskuit, Zitrus, Honig und Milchschokoladen.
  • Soja und Mandel
    Single Origin Arabica-Kaffee mit mittlerer Röstung: Dabei handelt es sich um geröstete Kaffees, die aus einem einzigen Produktionsland stammen und das Beste eines Terroirs zum Ausdruck bringen können. Jeder herkunftsreine Kaffee hat sein eigenes sensorisches Profil. Darüber hinaus zeichnen sie sich durch ein angenehmes Backaroma aus, das an Kekse, Karamell, karamellisierte Milch, kandierte Früchte, Milchschokolade und geröstete Nüsse erinnert. Bei diesen Kaffees ist es möglich, alle Arten von pflanzlichen Getränken zu verwenden. Vor allem Soja und Mandel betonen Aromen wie Keks, kandierte Früchte und geröstete Nüsse.
  • Mandel
    Mischung 100% Arabica mit medium Röstung: Die mittelstark gerösteten Arabica-Mischungen verströmen tolle Aromen von dunklem Karamell, Zartbitterschokolade und gerösteten Nüssen. Sie besitzen eine angenehme Balance zwischen süßen und bitteren Geschmacksnoten und einen lang anhaltenden Abgang mit zarten Lakritzaromen. Bei diesen Kaffees intensivieren pflanzliche Mandeldrinks die gerösteten Nussaromen und die Süße.
  • Kuhmilch
    Kuhmilch ist vom Geschmacksprofil neutral. Sie hat besonders in höheren Fettstufen eine gute Schäumbarkeit und ergänzt sich mit allen Arten der Röstung gut. Sie ist zugleich Klassiker und Allrounder.

Barista-Milch – brauch ich das?

Seit einigen Jahren gibt es sogenannte Barista-Milch von namhaften Milchproduzenten. Meistens handelt es sich um H-Milch auf Kuhmilchbasis mit mindestens 3% Fettgehalt und 4% Eiweißgehalt. Sie versprechen ein optimales Schäum-Ergebnis. Für professionelle Baristas oder ambitionierte Heim-Kreateure machen diese höherpreisigen Produkte Sinn. Da sich ähnliche Ergebnisse aber auch mit frischer Vollmilch erzielen lassen, ist für die meisten Kaffeeliebenden diese Sorte Milch möglicherweise zu viel des Guten.

Auf pflanzlichem Sektor sind verschiedene Drinks als Barista-Version erhältlich. Diese sind auch im alltäglichen Heimgebrauch nützlich, da einige pflanzliche Milchalternativen nicht so gut schäumen wie Kuhmilch. Die pflanzlichen Barista-Drinks versprechen hier ein besseres Ergebnis und sind für die Zubereitung von Cappuccino, Latte Macchiato und allen anderen Variationen auf Milchschaumbasis tatsächlich empfehlenswert.

Welche Kaffee-Milch-Kombi bevorzugt ihr? Ob einfacher Milchkaffee oder Cappuccino mit Latte Art – Kaffee und Milch sind eine Traumkombination!